Zwergen-HipHop und musikalisch begabte Kühe

Narrensitzung Einlagen beim Faschingsverein Oy begeistern - Auch die Kommunalpolitik bekommt ihr Fett weg

Von Claudia Chauvin | Oy-Mittelberg Mit drei Sitzungen des Faschingsvereins starteten die Oyer Faschingsfans heuer in die närrische Saison. Sitzungspräsident Georg Guggemoos führte seinen Elferrat auf die Plätze, damit der Spaß beginnen konnte.

Zu einem herrlich bunten Bild fügten sich die Garden und die beiden Prinzenpaare mit ihrem Gefolge auf der närrisch-bunten Bühne. Liebenswert ist das Kinderprinzenpaar mit Alisa und Philipp I, die frisch und ohne Gedächtnisstütze die große Besucherschar begrüßten. Auch das Prinzenpaar Andrea II und Florian hieß huldvoll das Publikum willkommen. Die musikalische Führung durchs Programm hatten die als Sträflinge 0815 gekleideten „Bergvagabunden“ aus Kranzegg übernommen. Fröhlich zeigten als erste die Jüngsten ihre Tänze, die Gardemädchen begeisterten ebenfalls und kleine Künstler mimten zu Liedern aus dem Musical „Grease“.

Büttenredner Thomas Wollny nahm als Professor Dr. Thommy viele Ereignisse in der Gemeinde aufs Korn und verschonte auch nicht Bürgermeister und Gemeinderäte - aber alle Ähnlichkeiten mit Personen in der Gemeinde seien natürlich rein zufällig. Viel „Jaba-daba-duhs“ gab es für den Vollblutkomiker Walter Schwarzmann, der von seiner neuen Erfahrung mit dem Stadttheater und seinen Aufführungen erzählte und auch in Verkleidung spielte. Peppig traten die „OAL-Sportzwerge“ mit einem Hip-Hop auf. Wie's auf Baustellen mit ausländischen auf der einen und deutschen Baufirmen auf der anderen Seite zugeht, machte Pius Schmöger deutlich. Und Norbert Trunzer kam mit seinem Liedgedicht vom Blumenmann ganz gut an. Er schien völlig verklemmt und endete mit „Joy, joy, Oy - ich bin der Blumenboy. Fasching in Oy - Ahoi!“

Dass Gerhard Blenk als Weltenbummler mit Städte- und Ländernamen um die ganze Welt reist, war verblüffend und erforderte genaues Hinhören: „Hast auch Angst? Ja - panisch!“ - „Ein schönes Bild! ‘S gibt scho' Guate-mala. So-mal-i-a.“

Schon mal was von einem „Kuhorchester“ gehört?, fragte ein Hirte. In Oy gibt es diese musikalischen Kühe beim Theaterverein. Holzhacker vom Trachtenverein Mittelberg und die Landjugend Oy, sie alle hatten in vier Stunden närrischer Unterhaltung Witziges auf Lager.