Narrensitzung: Zickenalarm, Stringtanga und ein «Palazzo di Theo»

Deftige Geschichten erheitern das Publikum im Kurhaus Oy

Vielseitig und jung (besetzt) ist der Fasching in Oy-Mittelberg. Aber auch deftig und pikant, wie die erste Narrensitzung vor 300 Besuchern im Kurhaus zeigte. Von den «Sünden» des Rathauschefs wurde ebenso berichtet wie von einem exklusiven Stringatanga-Kauf. Witz und Ideenreichtum spiegelten beispielsweise die Gags von Landjugend und Theatergruppe wider - die Gardemädchen hingegen versprühten Rasse und Klasse.

Um nur ein paar der etlichen Glanzpunkte herauszugreifen: Gleich zum Auftakt des rund dreistündigen Programms imponiert der zwölfjährige Magnus, Spross des Faschingspräsidenten Georg Guggemoos. «Was ist eigentlich Pubertät?», fragt das coole Kerlchen in die Menge. «Ja, wenn Eltern damit anfangen, schwierig zu werden», erklärt Magnus mit Spitzbubengesicht. Er zählt auf, was ihn «nicht zu knapp abnervt» und zieht Bilanz: «Früher war ich brav und lahm, jetzt gibts schon mal Zickenalarm!»